Das Chaos ist perfekt, eine Krise mit erheblichen Folgen!

 

Tage der Krise liegen hinter uns und weitere vor uns. Jeder Tag bestimmt durch Gedanken wie, wir müssen durchhalten! Heute noch durchhalten! Ich verspreche euch, es wird besser!
Du willst uns versprechen das es besser wird? Woher willst Du das denn wissen? Gerade Du, die die keine Ahnung von irgendwas hat. Kümmer dich doch einfach um deinen scheiß und lass uns in ruhe!
Ja Du hast recht! Ich habe keine Ahnung aber ich weiß das ich die Hoffnung nicht aufgebe! Ich weiß das ich weiter daran festhalten möchte das es besser werden kann. Wir müssen nur endlich einen gemeinsamen Weg finden! Wir müssen zusammen dafür kämpfen das es besser wird! Ich möchte die Hoffnung noch nicht aufgeben! Bitte!!!

Ein kleinerAusschnitt von dem was sich in unserem Kopf abspielt. Ein winzig kleiner!
Unter anderem herrscht in uns große Verzweiflung. Viele weinen, andere verkriechen sich, wieder andere streiten darüber ob wir die Freundschaft zu unserer besten Freundin aufrecht erhalten können.
Wie sollte es anders sein, sie ist ebenfalls multipel. Über die Jahre haben sich zwischen Leuten von uns und ihnen Freundschaften entwickelt! Sie sind uns sehr wichtig geworden, vielen von uns. Es ist Systemübergreifend und somit ein schmerzliches Thema. Warum?
Es ist viel passiert, das würde sich hier nicht in Kürze zusammenfassen lassen.
Nichts von dem was passierte hat oder hatte mit uns zu tun. Dennoch führte es uns nun in eine große Krise.
Wir sind mit unseren größten Ängsten konfrontiert, Verrat, Vertrauensmissbrauch, Allein sein, belogen oder getäuscht werden, Verlust.
Die erst genannten Ängste haben den Verlust zur Folge.
Nicht zwangsläufig, zumindest versuche ich das allen anderen Personen meiner Parallelwelten zu vermitteln, denn in uns knallt es bleiben sämtlichen bekannten und unbekannten Ebenen.

Was ist passiert?
Uns wurde (mal wieder) schmerzlich bewusst wie schnell man einem anderen das Leben zerstören kann.
Was bedeutete das für uns? Warum reagieren wir voller Panik?
Weil uns bewusst wurde das wir anderen Menschen, speziell unserer besten Freundin, Dinge aus unserem Leben anvertraut haben, mit denen sie uns vernichten könnten, wenn sie wollten.
Sie haben keinen Grund das zu tun. Allerdings sage ich das mit der Ebene des Verstandes, die Gefühlsebene sagt da etwas ganz anderes. Alles steht auf Flucht, auf Rückzug, auf Selbstschutz.
Irgendwas an der Situation hat uns getriggert. Wir mögen dieses Wort nicht, denn wir haben oft das Gefühl, es würde viel zu oft verwendet werden. Wir meiden das Wort aber in diesem Fall trifft es auf unsere Situation absolut zu.

Mir fällt gerade ein, es könnte eine Kombination aus zwei Dingen sein die zu diesem trigger führten.
Am Morgen mussten wir unsere ambulante Betreuung kündigen. Wir können es uns derzeit nicht leisten. Es sollte kein Problem sein, zumindest dachten wir das. Denn, wir hatten uns bis dahin schon längst eingeredet, wir bräuchten die Betreuung nicht, würden das auch alles allein schaffen, so krank sind wir ja nicht. Das soll niemanden abwerten, es ist eine Sicht unserer selbst.
In dem Moment in dem wir die Kündigung unterschrieben haben, brach hier das große weinen und Panik schieben aus. Mir liefen die Tränen und ich bin so schnell ich konnte ins Bad geflüchtet. Es war klar, innerhalb der nächsten Sekunden bin ich weg und jemand anders übernimmt den Körper. Hoffentlich jemand der stabil ist, schließlich haben wir doch nichts weiter getan als die Kündigung zu unterschreiben. Das war abgesprochen, keine plötzliche Entscheidung, dennoch brach Panik aus. Panik nun alles allein schaffen zu müssen. Alles was wir doch gerade gar nicht allein können. Aber wieder sollte der Verstand für Ruhe sorgen. Wir haben das früher doch auch allein geschafft, wir konnten das alles doch schon mal. Reißt euch doch bitte zusammen, zumindest solange bis die Betreuerin weg ist, bitte!
Während ich das versuchte innen zu verbreiten versuchte aussen jemand anders uns klar zu kriegen indem sie kaltes Wasser über die Arme laufen ließ.
Einigermaßen gefasst konnte das Gespräch zuende geführt werden.
Kurz danach realisierten wir, wer oben schon beschrieben, wie schnell man jemand anderen, über den man zuviel weiß, zerstören kann.
Als Folge haben wir den Drang uns von unserer besten Freundin abzuwenden. Nicht weil wir sie nicht ohne Ende lieb haben, nein das wäre zu einfach. Sondern weil wir das Gefühl haben nicht anders zu können. Weil es ein Fehler war jemandem soviel über uns anzuvertrauen! Panik, nichts als Panik! Wir werden sterben, untergehen, denn wir haben gesprochen.
Die letzte Therapeutin beendete eine Stunde nachdem man ihr Namen von Tätern nannte die Therapie.
Warum fällt uns das nun wieder ein?
Angst verlassen zu werden, Angst allein zu sein. Allein in einer Situation in der wir absolut jemanden an unserer Seite brauchen.
Wir stoßen jemanden von uns den wir sehr lieben, aus Selbstschutz!
Dieser Selbstschutz richtet Schaden an! Könnt ihr das denn nicht sehen? Wir machen uns allein, spüren es, verzweifeln daran, leiden. Aber wir müssen uns doch schützen?! Was ist wenn sie uns irgendwann nicht mehr zur Seite stehen und dann das Wissen gegen uns verwenden. Sie werden es nicht! Aber was ist WENN? Selbstschutz und alles bricht weg! Oh nein, ich kämpfe noch!

Advertisements

Traurige Kinderaugen

Traurige Kinderaugen schauen euch an

doch ihr seht hindurch

Traurige Kinderaugen flehen euch an

doch ihr wollt es nicht hören

Traurige Kinderaugen bitten euch zu gehen

doch ihr ignoriert ihr bitten

Traurige Kinderaugen möchten schreien vor Schmerz

und euch gefällt es und ihr macht weiter

Traurige Kinderaugen verstehen euer Handeln nicht

Euch ist es egal

Traurige Kinderaugen können es nicht mit ansehen

Sie wissen, sie werden nie wieder lachen können.

Traurige Kinderaugen öffnen sich ein letztes Mal

um zu sehen ob ihr noch da seid

Traurige Kinderaugen sehen ihr seid da

und sie schließen sich.

Als sich die Kinderaugen erneut öffnen

sind sie nicht mehr traurig.

Sie können nicht mehr lachen,

Sie können nicht mehr glücklich strahlen,

Sie können nicht mehr traurig gucken

Sie können nicht mehr weinen

Sie schauen nur noch tot und leer,

denn Gefühle haben sie keine mehr!

Lied des Todes Teil 2

 

Ich kann dich hören… Nacht für Nacht

Aber ich hab mich auf den Weg gemacht
Mein Weg geht weg von des Todes Lied
Mein Weg weist von ihm den Abschied

Ich kann dich hören… Nacht für Nacht

Aber du bekommst von mir keine Macht
Mein Weg führt mich zur Sonne hin
Auch wenn ich manchmal ängstlich bin.

Ich kann dich hören… Nacht für Nacht

aber da ist auch eine Stimme – ganz sacht
Sie hat sich fest entschieden
Bei des Todes Lied wird nicht geblieben.

Ich kann dich hören… Nacht für Nacht

Aber da ist auch ein Clown, der lacht
In der dunklen Einsamkeit
Reagiert er mit Schwerhörigkeit!

Lied des Todes Teil 1

Jede Nacht
ergreift mich diese Macht
Es ist die Macht des Todes
Er spielt ein Lied, es ist immer das gleiche

Kannst du es hören … Nacht für Nacht?

Er ruft mich in seine Welt
Zeigt mir die Seelen, die er dort gefangen hält
Er spielt das gleiche Lied
Immer nur das gleiche
Es ist so traurig
Es klingt so schaurig

Kannst du es hören … Nacht für Nacht?

Die Stimmen der toten Seelen
Sie rufen mich

Rufen sie auch dich … Nacht für Nacht?

Ich will sie nicht hören
Sie schmerzen in meinen Ohren
Doch ich habe dem Tod schon längst meine
Treue geschworen.
Er will es haben, mein Leben
Soll ich es ihm geben?

Ich halte es einfach nicht mehr aus es zu hören
Das Lied des Todes mit den Stimmen
der verlorenen Seelen
Doch es liegt in der Luft

Nacht für Nacht

man kann es leicht erkennen
Denn es hat nur einen Klang
Den Klang nach totem Gesang.

Nicht lange genug war meine Seele am Leben
Doch nun habe ich den Kampf aufgegeben
Nun liegt auch meine Stimme in der Luft
Nun singe auch ich mit den toten Seelen
Nun bin auch ich ein Teil seiner Macht

… kannst du mich hören… Nacht für Nacht?

Was passiert denn hier?

Freundschaft ist ein Wort welches viel zu schnell verschenkt wird. Nur wenige kennen den Wert der wahren Freundschaft und mindestens genauso wenige haben es verdient als Freund/in bezeichnet zu werden. Freundschaft ist mehr als nur ein spaßiges beisammen sein, mehr als party, feiern, lästern. Freundschaft bedeutet soviel mehr!

Wahre Freunde zeigen sich in den dunkelsten Stunden, in Zeiten in denen du dir selbst zuviel bist, in Zeiten in denen Fassaden brechen. Freunde, wirkliche Freunde erkennen das wahre Wesen hinter deiner Fassade und wissen es zu schätzen, wenn Masken fallen. Wahre Freunde sagen das was sie tatsächlich denken und nicht das was sie glauben was du hören möchtest.

Bei zuvielen Themen im Kopf, kann man sich keinem ganz widmen und die wichtigsten Aspekte werden am Ende fehlen. Wir müssen unterbrechen. Die Gedanken werden  zu einer andere Zeit weiter fortgesetzt und niedergeschrieben.

Wir denken an morgen. Wir haben einen Termin, einen wichtigen. Einen von diesen Terminen die seit Monaten geschoben werden und dennoch drängen. Und morgen, wir werden ihn wieder schieben. Es zeichnet sich bereits ab, Frau M. wird vorbei kommen, morgens recht früh und sie wird vor verschlossener Tür stehen. Man wird nicht öffnen und sie wird mehrfach klingeln. Immer wieder wird sie es versuchen und wir werden uns wünschen es nicht wahr zu nehmen. Sie wird anrufen. Auf dem Handy und dann auf dem Festnetz und wir werden nicht reagieren. Es wird bereits überlegt das Telefon aus zu stellen, das Handy leise und auch die Türklingel aus. Was für eine dämliche Lösung, rennen wir doch weiter weg, wenn hilfe vor der Tür steht. Man reicht uns die Hand und was tun wir, wir schlagen sie weg und schrein doch gleichzeitig um Hilfe. Wie soll man da denn nicht verzweifeln. Wir werden hinter der Tür hocken uns wünschen aufmachen zu können, doch die Sperre wird zu groß sein und wir werden sie nicht umgehen können. Wir oft schon versucht. Und das passiert einem Verstandsmenschen. Jemandem der ausschließlich logisch aggiert und aggieren möchte. Solche Ausfälle in denen jegliche Logik versagt. Trotz des Wissens wie wichtig es ist, trotz des Wisses, das uns doch nichts passieren kann. Oh, nichts stimmt natürlich nicht. Es wäre die Möglichkeit endlich weiter zu kommen, unabhängiger zu werden, einen Schritt in die Freiheit zu schaffen. Leider reicht es nicht aus das zu wissen, wenn einen die Gehirnwäsche nicht anders Handeln lässt. Eine Marionette, die macht was erwartet wird und zwar von denen die für die Gehirnwäsche verantwortlich sind. Niemandem sonst kommt das entgegen. Und wieder hängen wir in der Spirale, der Spirale bergab. Wir stehen uns im Weg und helfende Hände werden weggestoßen, weggeschlagen und vernichtet. Bitte entschuldige, ich verspreche noch nicht aufzugeben. Noch ist die Hoffnung da die Fäden meines Marionetten daseins durchtrennen zu können. Oh ja, es wird noch dauern und viele Stunden arbeit fordern. Der Anfang ist gemacht, es geht doch schon viel mehr. Aber die letzten Züge haben es in sich, Langsam entscheidet sich alles.

Fähig zu Leben? Fähig zu sein? Gerechtfertigt oder doch verdammt?!

Geschützt: sinnloses

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Willkommen in meinen parallelen Welten

Parallelwelten, der Titel dieses Blogs sagt nur in kleinen Teilen aus worum es darin gehen soll.

Es ist der Beginn mein Leben offen zu legen, für mich aber auch für alle Interessierten. Für Menschen, die bereit sind sich auf parallele Welten einzulassen. Mitzufühlen, der dunklen Seite des Lebens ins Gesicht zu sehen, zu lesen was das Leben auf diesem Planeten auch bedeuten kann. Und im Speziellen geht es natürlich dabei um mein Leben, unser Leben.

Ich, beziehungsweise wir haben seit einigen Jahren die Diagnose der dissoziativen Identitätsstörung. Manche mögen es unter dem Namen multiple Persönlichkeitsstörung kennen und vielen wird es gar nichts sagen.

Nun, wir möchten hier nicht groß und breit erklären, sondern teilhaben lassen an unserem Leben. Wir möchten unser Schweigen und unsere Angst vor dem Reden brechen und niederschreiben was uns bewegt und beschäftigt.

Wir möchen niederschreiben was es für uns bedeutet dieses, unser Leben zu führen. Wir möchten anonym all den Raum nutzen können um mitzuteilen, zu begreifen, festzuhalten und am Ende vielleicht auch etwas loslassen. Um aufzuarbeiten und zu verstehen. Puzzleteile zusammen setzen und Lücken füllen.

Es wird hier um die dunkle Seite des Lebens gehen. Um die Entwicklung eines Kindes, dass von Beginn an sein Leben kaum ertragen kann und früh anfängt sich zu spalten. In viele unterschiedliche Persönlichkeiten und das einzig aus einem Zweck: das Leben zu überleben. Missbrauch, Folter, Prostitution, Pornografie und Programmierung sind einige Beispiele der Dinge mit denen wir konfrontiert wurden, für die wir benutzt wurden und durch die wir steuerbar gemacht wurden. Wir wurden zu einem Werkzeug, dass seinen Zweck erfüllen musste und das nicht in der Lage sein durfte/darf, eigene Entscheidungen zu fällen.