Der Satz bildet den Boden

Vermutlich war es dieser eine Satz, dieser eine Moment vor ein paar Tagen.

Es war in einem Kontakt mit unserer Therapeutin, ein Moment in dem gedacht und gefragt wurde: “ Warum lassen wir zu, dass andere soviel Macht über uns haben?!?“

Das passierte in einem Moment in dem wir dem Aufgeben sehr nah waren. Sämtliche Hoffnung sich auflöste und in einem tiefen schwarzen Nichts endete.
Ein Moment in dem alles sinnlos schien, in dem wir selbst und andere den Glauben an uns verloren hatten.

Zwei Möglichkeiten waren gegeben, aufgeben zu kämpfen und dieses Leben beenden oder Neugestaltung, Funktion-Funktion -Funktion, umorganisieren, aufstehen, loslaufen.

Die Verantwortung siegte und dieser Satz, der uns für einen Moment erlaubte, zu glauben das wir das nicht müssen. Der es zuließ für einen Moment zu glauben, dass wir selbst diejenigen sein dürfen, die die Kontrolle über unser Leben tragen.
Gerade: wie kannst du sowas schreiben? Hast du sie noch alle? Wir die Macht über uns?!! Du weißt, dass es das nie geben wird! Wie kannst du sowas lächerliches hier aufschreiben? Auslachen werden sie dich für diese absurden Gedanken!!

Nun gut, machen wir anders weiter.
Dieser Moment war also der an dem wir nun wieder aufgestanden sind. Wackelig und mit zittrigen Beinen, in dem wir uns an unsere Verantwortung unserem Kind gegenüber klammern und gar nicht anders dürfen, als weiter zu machen.
Aufstehen und weiter geht es!

Ein bisschen ungewollt und dennoch gewollt, sind wir derzeit zum Radfahrer geworden. Wir, die sich draußen nur im Auto sicher fühlen, haben unser Auto also verliehen und fahren Rad.
Es tut gut, heut sind wir knapp 35km gefahren. Hätte nicht geglaubt, dass es in diesem absolut untrainierten Zustand so gut klappt.

Ja und dann haben wir Supermama gespielt und uns überreden lassen die Klassenfahrt unseres Zwergs,  nach den Sommer, zu begleiten.
Laut der Lehrerin können wir ja so toll mit den Kids…
Andere Geschichte aber nach dem letzten Eintrag in das Mitteilungsheft ihrerseits, war das jetzt leicht widersprüchlich.

Der Anlass zu der Bitte, die Fahrt zu begleiten, war wohl der heutige Tag der Bundesjugendspiele. Sie scheint immer wieder überrascht davon, dass wir es schaffen, die Rasselbande davon abzuhalten, sich gegenseitig zu erschlagen, in Reihen den Dominoeffekt zu testen, der entsteht, wenn der letzte in der Reihe, denjenigen vor  sich, kräftig schubst oder zu testen, wie fest die Haare der anderen Kinder am Kopf festgewachsen sind. Das es sogar möglich ist, die Aufmerksamkeit der gesamten Klasse zu erlangen, um ihnen Spiele etc. zu erklären.

Seit ein paar Tagen funktionieren wir wieder besser. Wir haben es geschafft einen Termin bei unserer Psychiaterin wahrzunehmen und hatten tatsächlich mal ein nettes Gespräch mit ihr. Nicht länger als sonst, anders. Sie war aufmerksamer, wir hatten zum ersten mal das Gefühl nicht einfach an ihr vorbei zu reden.

Oh ach ja. Wir haben auch geschafft in den letzten Wochen, einmal wöchentlich zum Zahnarzt zu gehen. Diese Woche haben wir den Termin absagen müssen. Eine Situation mit unserem Zwerg, letzte Woche beim Zahnarzt, hat sehr getriggert und war so fies, dass hier alles wieder aufgebrochen ist.
Hoffentlich legt sich das möglichst bald wieder, damit wir neue Termine vereinbaren und die Behandlung fortsetzen können.

Manchmal ist spalten überlebensnotwendig… auch in diesem Fall war es die letzte Möglichkeit. Hoffen wir das wir damit erstmal gut fahren und uns bald wieder sortiert bekommen.

Advertisements

Sein können is Erholung pur!

Heut ist es einfach mal wieder gut.

Innerlich nicht ganz so gut aber in nem erträglichen Rahmen.

So, dass man nich n ganzen Tag nur aufpassn muss, dass nich wer durchknallt, scheiße baut. Angenehm! Echt angenehm! Sehr zu empfehlen 😉

Worans liegt? Ganz klar. Nen paar Stunden mit ner Freundin zusammen gehockt, gequatscht, gelacht und uns in Geduld trainiert. Schmetterlingmagnete aufeinander stecken. Zeign später noch n Foto. Daran habn unsere Lüttn richtig fun und auch die Geduld ums, gefühlte tausend Mal, aufzubaun. Sonderlich stabil is es nich 😀

Dann hatten wir heut ma wieder nen paar Stunden frei, abschaltn, nich ständig mitm Kopf beim Kind bleibn, ma nich funktioniern müssn, sein lassn wer sein will. DAS is Erholung pur, nimmt Spannung raus, gibt Raum zur Stabilisierung und Raum zur Erholung derer die sonst nie abschaltn können weil immers Funktionieren an erster Stelle steht. So gut, wenns dann ma kurzfristig nich sein muss. Wenns voll egal ist, wenn man nich da is, wegdissoziiert in der Ecke hängt unds niemandn juckt. Bissl ausagieren kann. Ist nicht unbedingt das schlechteste, gell?!

Körperliche Erschöpfung hat sich dann auch gleich bemerkbar gemacht. Was sonst keinen Raum haben darf, durfte sein unds war ok, dass nen Finger bewegn zwischendurch schon zu anstrengend gewesn wär. Kein selbst auferlegtes Verbot, keine Anforderungen, weder von außen noch von innen, alles war egal und das war gut!

Jetzt ists so, das wir gefühlt die nächsten 100 Stunden schlafn könntn, nachholen was über die letztn Monate nich ging. Schaun wa ma obs noch so is wenns Kind im Bett is, wenn schmeißen wir uns direkt mit in die Federn und nutzn die Gelegenheit. Funzt das nich, freut sich die Dame direkt hinter mir drauf, die Couch zu schruppn. Was sichtbarer Erfolg bewirkt is nich zu verachtn 😉

Das war dann ma mein Wort zum Freitag. Habt alle nen gutes Wochenende!