Sport tut gut weh

Wir sind etwas still momentan. Zum einen liegt es daran, dass wir seit dem Umzug noch kein Internet haben (mit der unzulänglichen Kundenbetreuung bestimmter Internetanbieter könnten wir Bücher füllen), zum anderen daran, dass uns dieses Leben eine Menge abverlangt derzeit und wir kaum die Kraft aufbringen auch noch darüber zu schreiben. Die Feiertage machen uns arg zu schaffen, in einigen Tagen ist der Geburtstag, verbunden mit anderen wichtigen Tagen. Der Druck ist einfach enorm hoch.
Die Psyche spielt verrückt und einige von uns hat es, man hofft nur kurzzeitig, in eine Art Bewustlosigkeit befördert.

Anderes, wohl gutes und eigentlich Inhalt sollte sein, der Sport. Seit dem Umzug wird wieder aktiv Handball gespielt. Die Kondition ist besser als erwartet und auch sonst kommt man gut wieder rein. An zwei Spielen wurde bereits wieder teilgenommen, mit steigender Spielzeit. Nur über die Position wird noch mit dem Trainer verhandelt. Er hätte mich gern auf einer Außenposition wegen meiner Schnelligkeit, dem  guten Wurf und der schnellen  Reaktion. Ich möchte wieder auf einer Halbposition spielen, das liegt mir mehr und da fühl ich mich sicher. All die Jahre in denen ich gespielt habe war das immer meine Position.
Mein Trainer versucht mich zu überzeugen indem er mich immer wieder nach Außen stellt und jedes Tor mit “ und sojemand möchte nicht außen spielen“ und ähnlichem kommentiert. Jetzt liegt es an mir ihm zu beweisen, dass ich auf der Halbposition noch mehr erreiche. Eine andere Damenmannschaft des gleichen Vereins hätte mich auch gern als Spielerin, dort gucke ich mir die Aufstiegsspiele an und entscheide dann. Bei beiden Mannschaften fühle ich mich echt wohl. Es ist verrückt das sie überhaupt wollen das ich für sie spiele. Nachdem ich so lang aussetzen musste ist meine Leistung noch weit von meiner möglichen Leistung entfernt und trotzdem. Bis zum nächsten Saisonanfang kann ich mich wieder fit machen und dann entscheiden für wen ich spielen möchte. Bis dahin lass ich die Trainer sich noch streiten 😉

Das Training ist insgesamt bestimmt gut aber der Körper macht nicht so gut mit. Während dem Training oder den Spielen scheint er kein Problem darzustellen. Danach dafür um so mehr. Wir können nicht mehr unterscheiden woher welcher Schmerz kommt, ob er real ist oder nur Erinnerung. Der Körper schmerzt überall, jeder Schritt ist eine Qual und kein Ausweg ist in Sicht. Die wenigen bekannten, helfenden Mittel haben wir aus finanziellen und verschreibungspflichtigen Gründen grad nicht Daheim. Das bedeutet aushalten… aushalten… irgendwie aushalten.

Das Leben wirkt unecht und fremd auf uns. Ohne Anker, ohne Halt im ständigen Strudel und Überlebenskampf zeigt uns der Körper seine Grenzen. Scheiß Schmerzen! Wir können nicht mehr!

Advertisements

Ungeliebt

Sie sitzt still dort, während ihr die Tränen lautlos über die Wangen rinnen.

Ungeliebt, ungeliebtes Dreckstück, dumme kleine Schlampe, undankbares Blag, hast nichts anderes verdient, dummes Stück!

Sie hat ihrer Omi nicht zum Geburtstag gratuliert, keiner hat es getan. Wirklich keiner hat ihr gute Wünsche zukommen lassen.

Den ganzen Tag hat sie sich bemüht sich abzulenken, dabei wäre sie schon am Morgen am liebsten im Bett liegen geblieben und dort einfach gestorben. Das darf man ja aber nicht, das Leben muss weiter gelebt werden, ob sie will oder nicht. Die Umstände erfordern es, einzelne des Systems hängen tatsächlich an dem was sie als ihr Leben bezeichnen. Bei ihr ist es nicht so, sie hat nichts was sie hält, außer das Missgeschick in einem Körper festzuhängen, der ihr schon längst nicht mehr passt, der ihr entwachsen ist. 

Bei diesen Gedanken rinnen die Tränen noch mehr. Niemand will sie, niemand liebt sie und die Einzige die sie jemals geliebt hat darf es nicht mehr. Nein, sie darf ihr nicht mehr nah sein, nicht mehr mit ihr sprechen, nicht mehr bei ihr sein und nicht einmal mehr zum Geburtstag da sein. Nicht einmal das hat man ihr gelassen!

Jeder erwartet von ihr erwachsenes Benehmen, erwachsenes Verständnis, erwachsenes, einfach nur erwachsenes.
Sie soll Erzählungen glauben, die ihren eigenen Erfahrungen widersprechen, soll geliebte Menschen ziehen lassen, nur weil, ja warum eigentlich? SIE hat doch nie etwas getan! Sie ist ihre geliebte Oma, der einzige Mensch, der sie je geliebt hat.

Sie fühlt sich miserabel und ihr Wunsch zu sterben nimmt sie immer mehr ein, legt seinen dunklen, schwarzen Mantel sanft über ihre Schultern. Die Schwere lässt selbst ihre Atmung zu einer fast unbezwingbaren Aufgabe anwachsen.

Wie konnte sie nur zulassen, dass sie sich so hat einwickeln lassen, dass sie sich nicht gemeldet hat, dass sie die vorbereitete Mail noch immer nicht geschickt hat?! Wie konnte sie zulassen, dass die Oma sie nicht mehr lieben, sondern langsam hassen wird?! Wie konnte sie zulassen, dass die Oma sie nicht mehr für etwas besonderes hält?!

Nicht nur das sie ihre Omi enttäuscht und bestraft, obwohl sie es nicht verdient hat, nein sie hat noch jemand wichtigem Zeit gestohlen, sich aufgedrängt, wütend gemacht und von wichtigeren Dingen abgehalten.

Sie hat es nicht besser verdient, denkt sie sich. Nicht sie, die dumme kleine Schlampe, das Dreckstück, das undankbare Blag. Ungeliebt, ungeliebt, ungeliebt.

Sich angenommen fühlen

Es fällt uns schwer einen Wiedereinstieg zu finden, gibt es doch kein bestimmtes Thema über das wir gerne schreiben möchten. Was aber durchaus auch und vielleicht sogar viel wahrscheinlicher der Fall ist, es sind zuviele Themen die raus wollen und zu wenig Kraft von allen zu schreiben.

Also machen wir es so, wie es uns sonst häufig hilft. Wir fangen erstmal überhaupt an.

Vergangenen Donnerstag hatten wir den Termin mit dem Weissen Ring. Darauf werden wir später oder gesondert nochmal eingehen.

Die Feiertage sind geschafft und liegen nun bereits seit einigen Tagen hinter uns. Wir haben sie gut überstanden, wirklich gut.

Was es uns sicher erleichtert hat war die Herzlichkeit, mit der wir bei unserer Vertrauten und ihrer Familie aufgenommen wurden. Zudem hatten wir mit unserer Therapeutin die Vereinbarung uns täglich kurz per sms mit ihr auszutauschen. Zwei Faktoren die uns zusätzliche Sicherheit boten und vor allem und das war sicher sehr bedeutend, das Gefühl nicht allein zu sein.
Unser Sohn hat sich sehr wohl gefühlt und war rund um die Uhr beschäftigt indem er im Garten graben durfte, mit den Hunden tobte oder das doch recht geräumige Wohnzimmer in eine Playmobil-Spiele-Wiese oder auch Ritterburg verwandelt hat. Wie schnell auch ganz normale Erwachsene wieder zu Kindern werden können, um über Stunden Ritterburg und Ponyhof korrekt zusammen zu setzen war schön zu sehen.

Wir hatten jederzeit die Möglichkeit uns zurückzuziehen, was wir aber deutlich weniger gebraucht haben, als wir es erwartet haben.
Im Gegenteil, wir haben sein dürfen mit den was gerade war, wir haben teilhaben dürfen oder auch nur vom Rand beobachten können. Es wurde nichts von uns erwartet, zumindest hatten wir zu keiner Zeit das Gefühl, sondern wir wurden darin bestärkt uns unseren Raum zu nehmen.

Situationen, die uns selbst unangenehm waren/sind, wurden hingenommen. Es wurde ihnen keine weitere Beachtung eingeräumt, sie wurden betrachtet als das was sie waren, als etwas was nun mal so ist.

Im Nachhinein überrollen uns die Emotionen.
Erinnerungen an unsere Familie und die Zeit der Feiertage dort. Die ständige Unsicherheit, das Eiersuchen mit den anderen Kindern aus dem Ort (keins der gefundenen Eier durfte man behalten), die ständigen Fehler die man machte und für die man später bestraft wurde. Der andauernde Wunsch sich einfach aufzulösen. Erinnerungen an das Taggeschehen die so schmerzhaft sind, das sie uns erneut zerreißen.

Und es ist gut für uns zu sehen, das es Familien und Menschen gibt, bei denen es anders läuft.

Neben dem gut ist es aber auch unbeschreiblich schmerzhaft!

Es tut weh so nah vor Augen zu haben wie es auch hätte sein können. Es ist ein aufschreien innerlich, ein zerreißender alles durchdringender Schrei, eine nicht auszuhaltende Sehnsucht, ein wimmern und ein, in sich selbst verheddertes, zusammengekauertes, vor Kälte zitterndes Bündel.

Und es ist nicht nur alter Schmerz, es ist mehr als das. Es ist Traurigkeit darüber was unser Leben aus uns gemacht hat. Traurigkeit darüber, dass wir uns für so wertlos halten, dass wir uns immer als zuviel empfinden, dass wir kein eigener Mensch werden durften, dass wir keine eigene Persönlichkeit entwickeln durften sondern die Persönlichkeiten gemacht wurden, dass wir nie wissen welcher Charakterzug denn ein eigener ist, dass wir nie sicher sein können, dass wir nie… es gibt zuviele „das wir nie – Sätze“…

…und dennoch ist es gut, tut es gut, dass wir nun gegenteilige Erfahrungen machen dürfen, damit all dieser Schmerz überhaupt erst gesehen werden kann und Raum bekommen kann.

Heute erfahren wir das sich Menschen bewusst Zeit für uns nehmen, dass sie aktiv unterstützen und da sein wollen, dass sie uns Halt anbieten.
Das alles können wir nicht ohne Zweifel annehmen, warten und rechnen jederzeit mit dem großen Knall, der das alles wie eine Seifenblase zerplatzen lässt.

Dadurch das wir für uns selbst so wertlos sind, verstehen wir nicht warum wir für andere wert haben. Und trotz alles Zweifel, wir sehen die Bemühungen, sehen den Wunsch und versuchen zu trauen. Doch je mehr wir das tun, desto unsicherer wird das Eis, desto gefährlicher ein Riss und erst recht der Einsturz.

Das ist ein Risiko das man hat, sobald man sich emotional auf Beziehungen einlässt und es ist ein Risiko das wir schon unendlich viele Male auf uns genommen haben, eines welches uns immer wieder schmerzlich hat aufprallen lassen, uns das ein oder andere Mal ordentlich Federn gekostet hat. Und gleichzeitig sind es die Beziehungen zu oder auch die Sehnsucht nach anderen Menschen, die uns schon immer am Leben gehalten haben.
Die guten Erfahrungen, die uns Menschen erleben lassen, weil sie bereit sind Zeit für und mit uns zu verbringen, weil sie teilweise über das professionelle Maß eines Helfers heraus agieren, machen die alten Erfahrungen nicht weg, nicht weniger schlimm und schmerzhaft. Sie machen sie aushaltbarer, wenn jemand da ist, der mit aushält.