Von außen betrachtet ist alles gut…

Häufig schreiben wir über die Katastrophen unseres Lebens, von denen es doch einige gibt.

Es gibt aber auch viel Gutes in unserem Leben. Es gibt Zeiten, in denen es uns sehr schwer fällt, überhaupt irgendetwas als positiv wahrnehmen zu können. Sollte es dann doch gelingen, besteht die nächste Herausforderung darin, dieses Gefühl zu halten.

Egal, im Moment liegen wir schon ziemlich am Boden. Es fällt schwer die Hoffnung nicht vollends zu begraben. Aber deshalb, genau deshalb ist es so wichtig das positive festzuhalten.

Unser Sohn hat sich hier schon sehr gut eingelebt, immer wieder erwähnt er, wie glücklich er jetzt ist. Das ist gut, nimmt ganz viel Druck und lässt etwas durchatmen. Keine ständigen Telefonate mit Lehrern, Direktoren, Psychologen, Gutachtern… Nein, es geht ihm gut, er fühlt sich wohl. Es war die richtige Entscheidung für ihn zu kämpfen, unserem Gefühl zu vertrauen und nicht darauf zu hören, was irgendwelche Leute sagen, die ihn eine Stunde gesehen haben.

Es war auch gut mit ihm über uns zu sprechen. Dazu ist aber bald ein eigener Artikel fertig.
Es wird wieder Handball gespielt. Bis auf zwei Mal sind wir immer beim Training angekommen und man konnte sich gut in die Mannschaft integrieren.
Wir sind gut darin uns unserem Umfeld anzupassen, jemand zu sein, der selbstbewusst und stark durchs Leben schreitet. Jemand der nicht auf den Mund gefallen ist und sein Leben im Griff hat.

Wenn man so auftritt, kommt es schnell dazu, dass man eingeladen wird, andere etwas mit einem unternehmen wollen, Kontakte entstehen und vielleicht auch Raum für neue Freundschaften entsteht.
Das wiederum schafft uns neue, andere Probleme. Darauf möchte ich aber jetzt an dieser Stelle nicht näher eingehen. Dazu hängt bereits ein halbfertiger Artikel in unseren Entwürfen, zwischen vielen anderen halbfertigen, die sicherlich nach und nach noch fertiggestellt und veröffentlicht werden.
Ich möchte diese Entwicklung als Chance sehen. Ich möchte sehen, dass für uns ein größeres Umfeld auch Schutz bedeutet. Hier fällt es Nachbarn auf, wenn vor unserer Tür Täter rumpöbeln und es kam bereits dazu, dass einer der Nachbarn die Polizei rief.
Polizei rufen, wieder so ein schwieriges Thema aber wir waren es nicht. Nicht wir haben dort angerufen, wir haben nichts gesagt und nichts getan und dennoch kam die Polizei und regelte es.

Wir sind eingespannt im Alltag. Essen kochen, Wohnung putzen, Trainingstermine ( Handball und Fußball) von unserem Sohn und uns, Therapie, Unternehmungen mit neuen Bekannten oder auch dem Sohn allein, neue Freunde von unserem Sohn die häufig zu Besuch kommen.

Seit heute haben wir die Bestätigung in den Abiturlehrgang aufgenommen worden zu sein. Ab August kommt dann also noch die Schule hinzu.
Noch so ein Thema für sich. Ganz viele Ängste und Sorgen sind damit verbunden aber auch das würde diesen Beitrag sprengen und sollte nochmal gesondert angegangen werden.
Aber, auch das ist gut. Wir wünschen uns sehr, endlich das Abitur machen zu können. Wenn wir all die Ängste ausblenden, sind wir froh diese Möglichkeit zu haben!

Es gibt Menschen, die uns sagen, dass sie uns lieben, das wir toll sind, dass sie stolz auf uns sind, sie uns als starke Kämpfer wahrnehmen. Sie sind nicht immer da, versuchen aber, auf ihre unterschiedliche Art uns zu zeigen, dass sie an uns denken und da sind.
Das ist ganz viel wert und damit haben wir mehr als viele andere. Es gibt Menschen denen wir etwas bedeuten, denen wir, so wir wir sind, wichtig sind.

Wenn man also so von außen auf diese Bereiche unseres Lebens schaut, ist doch eigentlich alles super gut.
Die anderen Bereiche haben hier jetzt nichts zu suchen. Alles ist gut!

Advertisements

Dissoziation bewahrt das Überleben

Es gibt nicht viel neues von uns. Wir kommen mit der neuen aktuellen Situation nicht klar. Überforderung an allen Ecken und Enden, krampfhafte Versuche ein möglichst normalen Alltag zu leben und immer wieder der harte Aufprall bei der Feststellung, dass es nicht funktioniert. Nicht so, wie wir es von uns erwarten.

Die Art wie unsere Beziehung nun ist, verstehen wir nicht. Wir haben keine Erfahrung darin und sind völlig verunsichert in allem was wir tun. Dementsprechend belastend und kraftraubend ist es und aus Verunsicherung entstehen große Probleme.

Ansonsten hat uns die Angst und Panik teilweise so arg im Griff, dass normale Dinge nicht mehr funktionieren.

Wir fühlen uns allein, als hätten wir alles verloren. Zu großen Teilen haben wir es auch und dennoch, wir müssen stehen bleiben.

Keiner weiß wie, keiner hat eine Vorstellung davon was funktionieren könnte. Denn eigentlich sind wir an einem Punkt wo es nicht mehr geht. Das darf aber nicht sein, also muss es…

Wir fühlen uns alleine. Das können wir aber nicht sagen, denn es gibt Menschen, denen wir etwas bedeuten. Zumindest würden wir das hören, wenn wir es sagen würden. Und dennoch, auch wenn es undankbar oder was auch immer ist, wir fühlen uns allein.  Zuviel haben wir in den letzten Monaten verloren. Zu wenig werden wir verstanden, zu wenig finden wir Worte und/oder Kommunikationswege um uns mitzuteilen, ohne falsch verstanden zu werden.

Was tun wir also, als jemand der die Dissoziation perfekt beherrscht? Wir spalten uns weiter, wir dissen uns weg, wir zerstören was noch da ist.

Wir ziehen uns zurück, möchten niemanden sehen, niemanden hören, nichts tun, weg sein, verschwinden in unserer Welt voll von Dissoziation. Immer schwerer wird es nicht darin zu bleiben und den Weg in die Realität zurück zu finden. Immer schwerer fällt es uns nicht jeden von uns zu stoßen. Immer schwerer fällt es uns zurück zu wollen…

… und eigentlich…

eigentlich möchten wir genau das nicht. Uns zurück ziehen, verschwinden…

Eigentlich würden wir gern nicht so allein sein mit allem… eigentlich…

Weil das aber nun nicht ist und das Leben sich nicht danach richtet, was wir gern hätten, müssen wir Lösungen finden die das Überleben weiter sichern.

Wir spalten. Die Sehnsucht muss weg, die Emotionen müssen unter Kontrolle gebracht werden und somit ebenfalls weg.

Ein kalter Roboter entsteht…

 

 

Sport tut gut weh

Wir sind etwas still momentan. Zum einen liegt es daran, dass wir seit dem Umzug noch kein Internet haben (mit der unzulänglichen Kundenbetreuung bestimmter Internetanbieter könnten wir Bücher füllen), zum anderen daran, dass uns dieses Leben eine Menge abverlangt derzeit und wir kaum die Kraft aufbringen auch noch darüber zu schreiben. Die Feiertage machen uns arg zu schaffen, in einigen Tagen ist der Geburtstag, verbunden mit anderen wichtigen Tagen. Der Druck ist einfach enorm hoch.
Die Psyche spielt verrückt und einige von uns hat es, man hofft nur kurzzeitig, in eine Art Bewustlosigkeit befördert.

Anderes, wohl gutes und eigentlich Inhalt sollte sein, der Sport. Seit dem Umzug wird wieder aktiv Handball gespielt. Die Kondition ist besser als erwartet und auch sonst kommt man gut wieder rein. An zwei Spielen wurde bereits wieder teilgenommen, mit steigender Spielzeit. Nur über die Position wird noch mit dem Trainer verhandelt. Er hätte mich gern auf einer Außenposition wegen meiner Schnelligkeit, dem  guten Wurf und der schnellen  Reaktion. Ich möchte wieder auf einer Halbposition spielen, das liegt mir mehr und da fühl ich mich sicher. All die Jahre in denen ich gespielt habe war das immer meine Position.
Mein Trainer versucht mich zu überzeugen indem er mich immer wieder nach Außen stellt und jedes Tor mit “ und sojemand möchte nicht außen spielen“ und ähnlichem kommentiert. Jetzt liegt es an mir ihm zu beweisen, dass ich auf der Halbposition noch mehr erreiche. Eine andere Damenmannschaft des gleichen Vereins hätte mich auch gern als Spielerin, dort gucke ich mir die Aufstiegsspiele an und entscheide dann. Bei beiden Mannschaften fühle ich mich echt wohl. Es ist verrückt das sie überhaupt wollen das ich für sie spiele. Nachdem ich so lang aussetzen musste ist meine Leistung noch weit von meiner möglichen Leistung entfernt und trotzdem. Bis zum nächsten Saisonanfang kann ich mich wieder fit machen und dann entscheiden für wen ich spielen möchte. Bis dahin lass ich die Trainer sich noch streiten 😉

Das Training ist insgesamt bestimmt gut aber der Körper macht nicht so gut mit. Während dem Training oder den Spielen scheint er kein Problem darzustellen. Danach dafür um so mehr. Wir können nicht mehr unterscheiden woher welcher Schmerz kommt, ob er real ist oder nur Erinnerung. Der Körper schmerzt überall, jeder Schritt ist eine Qual und kein Ausweg ist in Sicht. Die wenigen bekannten, helfenden Mittel haben wir aus finanziellen und verschreibungspflichtigen Gründen grad nicht Daheim. Das bedeutet aushalten… aushalten… irgendwie aushalten.

Das Leben wirkt unecht und fremd auf uns. Ohne Anker, ohne Halt im ständigen Strudel und Überlebenskampf zeigt uns der Körper seine Grenzen. Scheiß Schmerzen! Wir können nicht mehr!

Eigentlich gehts um was anderes… *grummel*

Eigentlich würden wir heut gern von etwas schreiben, für das wir leider keine Worte finden. Wobei, das stimmt nicht so ganz. Wir finden Worte, sie sind da aber sobald sie aus uns herauskommen wollen, verschwinden sie wieder. Sie bilden einen Brei aus Worten die keinen Sinn mehr ergeben, aus Satzfetzen die nicht mehr zusammen passen. Frisch durch den Fleischwolf gepresst, ordentlich durchgeknetet und als nicht wiedererkennbares etwas verschließt es sämtliche Mitteilungswege.

Es geht um Bilder, die uns um die Ohren fliegen. Um Erinnerungen die keine sind, denn es fehlt uns jegliche Verbindung dazu. Wir erkennen keinen Ort, keine Person, keine Situation.
Wir wissen nicht was diese Bilder ausgelöst hat, auch da fehlt uns absolut der Zusammenhang und auch die Energie danach zu suchen.
Wir haben noch soviel um die Ohren, dass gar keine Kraft und Zeit bleibt. Pflichten die weder verschoben noch liegen gelassen werden können. Der Körper schmerzt nur noch, was häufig dann aber auch gar nicht mehr gespürt wird, Dissoziation ist alles und manchmal doch recht hilfreich.
Sämtliche Bitten und Versprechungen nach Innen uns noch die Zeit zu geben, bis es Außen etwas ruhiger ist und wir uns im Anschluss damit befassen können, verlaufen im Sande und finden keine Beachtung.

Der Versuch hier darüber zu schreiben scheitert, weil wir es nicht niederschreiben können.

Also belassen wir es nun dabei. Es bleibt ein Beitrag in dem wir drumherum schwafeln und nicht auf den Punkt kommen, uns selbst die Fallstricke zwischen die Beine werfen und dabei hoffen nicht zu doll auf die Nase zu fallen. Nun ja…

Die nächsten Schritte

Die vergangenen Tage waren beschwerlich. Wie Brei klebten selbstvernichtende Gedanke an uns, in uns und um uns herum: “ Ich bin nichts wert, wenn ich nicht funktioniere. Es lohnt sich nicht weiter zu kämpfen, denn ein normales Leben ist unerreichbar. So wird es niemals jemanden geben, der uns erträgt. Es gibt keinen Platz für uns in der normalen Welt. Wir sind fremd und fühlen uns fremd in einer Welt, dessen Spielregeln wir nur zu ganz kleinen Teilen kennen. In der wir dauernd hoffen nicht vollkommen daneben zu liegen mit Worten die über unsere Lippen in diese Welt eindringen oder mit Handlungen, die darin Raum finden. Wir haben es nicht verdient zu Leben, haben auf ganzer Linie versagt… in beiden Welten.

Während wir uns von diesen Gedanken haben völlig einnehmen lassen und kein Raum für anderes blieb, haben einzelne unseres Systems weiter an einer Zukunft und einem Leben für uns gearbeitet. Es sind starke Bemühungen bei ihnen da, uns Halt zu geben, einem Weg vorzubereiten und die selbstzerstörerischen Gedanken sein zu lassen und uns gleichzeitig die positiven Aspekte ganz bewusst zu machen.

Unsere zukünftige Handballmannschaft erwartet uns schon sehnsüchtig beim Training, mit dem Wunsch uns die letzten Saisonspiele bereits wieder einsetzen zu können. Das ist gut, sollte sich gut anfühlen und wird es dann bestimmt auch. Schließlich schadet Sport dem Körper nicht und etwas mehr Fitness ist auch ganz praktisch. Häufig half hartes Training Druck abzubauen, angestautes loszulassen und für einen Moment Freiheit. Freiheit!

Jemand unseres Systems hat es heut geschafft die Anmeldung bei der Schule abzuschließen. Jetzt sind wir offiziell angemeldet für den Abiturlehrgang, der zum Wintersemester beginnt. Auch dort konnte eine fast optimale Lösung gefunden werden die Zukunftsperspektive zulässt.

Einigen machen diese Aktivitäten große Angst. Kontakt mit anderen Menschen. Mit Mannschaftskollegen, Klassenkameraden, Lehrern…
Gespräche die kommen werden, Fragen die man gern überhören würde, Momente in denen man hofft nicht aufzufallen, Prüfungen, Erwartungen (allen voran unsere eigenen).

Manchmal ertappen wir uns dabei, wie jemand innerlich runterrattert warum wir das alles gar nicht erst anfangen sollten, Gründe gibt es immerhin genug.
Eigentlich sind wir zu dumm, Klassenkameraden werden uns nicht leiden können, die Prüfungen werden wir nicht schaffen, die Kondition und Reaktion sind viel zu schlecht geworden, man wird uns nur auslachen… etc.

Es fällt uns schwer aber wir bemühen uns die Äußerungen stehen zu lassen. Weder dagegen an zu reden, noch uns davon einnehmen und steuern zu lassen.
Wir wollen uns nicht geschlagen geben und manchmal, obwohl die Bösen Onkelz nicht gerade mein Musikgeschmack wiedergeben, hält uns eine Zeile eines ihrer Lieder auf den Beinen, in der es heißt: Ich will lieber stehend sterben, als kniend leben. Lieber tausend Male leiden, als einmal aufzugeben.

Und morgen werden wir euch ein Foto eines Bildes zeigen, welches wir vorgestern geschenkt bekommen haben. Auch das soll uns einfach ein bisschen Mut machen, neue Wege zu betreten um irgendwann unser eigenes Leben zu leben.

Der funktionierende Untergang

Der Umzug ist geschafft, die neue Wohnung bezogen und die Kartons ausgepackt. Wir versuchen alles richtig zu machen und zu funktionieren. Wir versuchen uns einzureden, alles wäre gut. Das muss sein, denn sonst bleibt das Funktionieren auf der Strecke. Also funktionieren… funktionieren… funktionieren

Was hinter dem nach außen funktionierenden System passiert ist nicht sichtbar, für Außenmenschen nicht wichtig. Das Funktionieren sagt doch, alles sei gut…?! Den Preis kennt keiner, er ist nicht sichtbar, findet nur im verborgenen statt.

Es ist ein schmaler Grad zwischen funktionieren und zusammenbrechen. Etwa drei Jahre hatten wir Zeit uns innerlich auf diese Situation vorzubereiten. Alles ist darauf eingestellt alltagstauglich zu bleiben. Der Fokus ist rein darauf ausgerichtet weiter vorwärts zu kommen, Struktur aufzubauen und zu halten, Stabilität auszustrahlen und möglichst das Positive im Vordergrund zu halten und den blockierenden, schwierigen Bereichen nicht soviel Macht zu geben.

Seit einer Woche leben wir nun in der neuen Wohnung, unserem Sohn geht es sehr gut, er ist angekommen, zufrieden und ausgeglichen.
Wir sind erleichtert darüber, zumindest macht es für den Augenblick den Anschein, dass wir für ihn die richtige Entscheidung getroffen haben. Wir sind erleichtert, denn es zeigt sich, dass wir nicht falsch darin lagen unserem Sohn zu vertrauen und an seine Stärke und seinen Verstand zu glauben. Es zeigt sich, dass wir von Anfang an die Situation richtig eingeschätzt haben und das es sich gelohnt hat für ihn zu kämpfen. Nicht einfach den Aussagen und Einschätzungen der Lehrer und irgendwelcher Gutachter Glauben zu schenken, die sich weder intensiv genug mit ihm beschäftigt haben, noch beachtet haben, wo die tatsächlichen Probleme liegen, sondern einfach den für sich selbst angenehmsten Weg gewählt haben. Sie stellten fest, dass unser Sohn nicht ins System passt, nicht einfach funktioniert wie es das System fordert und versuchten ihn abzuschieben. Förderbedarf und Förderschule waren ihre Lösung. Für uns eine inakzeptable Lösung, die niemandem geholfen hätte. Förderung klingt nicht falsch aber sie hätte ausgerichtet sein müssen darauf, dass er ständig unterfordert war, darauf ihm mehr zu bieten, als sich über Monate hinweg mit denselben Aufgaben beschäftigen zu müssen. Es wäre hilfreich gewesen, hätte man ihm doch einfach einmal wirklich zugehört und sich die Zeit genommen ihn zu verstehen, dann hätte es schon längst eine gute Lösung geben können, denn er selbst hat immer wieder betont was schief läuft und was anders sein müsste. Soviel Verstand hat man ihm aber wohl nicht zugetraut. Es fehlte nicht ihm an Weitsicht, sodern den lieben Pädagogen, die nicht glauben wollten, dass er reif genug ist, um zu wissen was er sagt und was das bedeutet. Es ist traurig, wieviele Kinder aus reiner Überforderung von irgendwelchen Pädagogen (nee keine Sorge, ich behaupte nicht, alles Pädagogen wären unfähig oder überfordert)  in Schubladen landen, aus denen sie dann kaum noch eine Möglichkeit haben herauszukommen.
Umso erleichterter sind wir zu sehen, dass sich jeder einzelne Tag des Kampfes und davon gab es verdammt viele, gelohnt hat und unsere Einschätzung nicht Ursprung von Wunschvorstellungen ist.

Nun sind wir bei einem Thema angekommen, dass uns arg zu schaffen macht. Die dauernde Bestätigung eigentlich nur dann aushaltbar, okay oder liebenswert zu sein, wenn man funktioniert. Gelingt es einem nicht ist man Belastung.
Die Feststellung lässt uns allein zurück, lässt uns innerlich aufschreien, verzweifeln und resignieren. Sie lässt bei einigen den Drang zurück, sich selbst/uns zu verletzen bei anderen den Wunsch alles beenden zu dürfen. Einfach weil man weiß, man wird nie ein normales Leben führen, in dem nicht jede Handlung und Aufgabe enorme Kraft kosten wird. Man wird nie die „normalen“ Erwartungen dauerhaft erfüllen können. Man möchte nicht nur dann okay sein, wenn man es mal schafft sein Leben einigermaßen normal zu führen, erst recht nicht, wenn dieses Funktionieren nicht von uns kommt weil es geht, sondern weil es eine auferlegte Pflicht ist, um möglichst alles normal scheinen zu lassen, um niemandem unangenehm zur Last zu fallen, um nicht aufzufallen.
Immer wieder zeigt sich, dass eigentlich nur eins zählt. Unsere Anpassungsfähigkeit und Funktionalität. Damit sind wir gut, vielleicht liebenswert… vielleicht…
Ohne sind wir nichts!

In nur wenig Stunden ist alles anders

In wenigen Stunden ist fast alles anders, wäre das nicht richtiger? Unsere Welt steht so total Kopf, der Zwerg bricht sich die Seele aus dem Leib (man vermutet die Aufregung machts) und kann nicht schlafen. Wir versuchen die letzten Reste einzupacken, zwischen Bett frisch beziehen, Kind beruhigen, Bettwäsche waschen und trocknen, denn man hat schließlich schon alles an Bettwäsche weg, damit mans nicht auch noch morgen schleppen muss und zuletzt uns. Wir sind ängstlich bis panisch, grübelnd von einem Raum in den nächsten laufend, wütend, saumüde, hungrig nichts essen könnend, besorgt, verzweifelt, voller Tatendrang, endlos gelähmt, peinlich beschämt, völlig überdreht, zweifelnd und traurig.

Die letzte Nacht in dieser Wohnung,  einigen fällt es schwer sie hinter sich zu lassen andere sind froh sie bald los zu sein. Sie hatte ihre Vorteile, denn bei drei Balkonen ist Sonne sicher. Natürlich nur wenn sie scheint aber im Sommer hat es uns  so gut getan dort auftanken zu können, ohne die Wohnung verlassen zu müssen.
Es ist auch die gemeinsame Wohnung von unserer Freundin und uns, was uns teilweise auch viel Sicherheit und manchen ein bisschen Zuhause war. 
Es fühlt sich seltsam an auszuziehen, während unsere Freundin nicht hier ist und sie in eine, nur noch teilmöblierte und dem Chaos erlegene, Wohnung zurückkehren zu lassen.

Wir sind aufgekratzt und zu durcheinander und werden nun weiter packen und versuchen dabei das atmen nicht zu vergessen.

Den nächsten Artikel wird es dann bereits aus der neuen Wohnung geben.

Vorherige ältere Einträge